© meissnertanzkalender.de

10- jähriges Jubiläum unseres

Tanzkalenders.

10 Jahre ist   es   her,   dass   wir   im   Kollegenkreis   beim   Frühstück   saßen   und   Hannelore   ein   Problem   hatte: „Dieter,   du   erzählst   immer,   wie   schön   ihr   am   Wochenende   getanzt   habt.   Wir   hatten   jetzt   Besuch und   wollten   mit   unseren   Freunden   in   Meißen   tanzen   gehen.   Das   geht   ja   gar   nicht!   Hier   ist   ja nichts   los.“   Bis   zum   nächsten   Frühstück   schrieb   ich   ihr   aus   meinem   Taschenkalender   ab,   wo   sie tanzen   gehen   könnten   –   nicht   unbedingt   direkt   in   Meißen,   aber   in   der   Nähe   und   nicht   nur   am nächsten   Wochenende.   Der   Meißner   Tanzkalender   war   geboren,   denn   diese   zwei   A4-Seiten   waren auch   für   unsere   Clubmitglieder   von   Interesse.   Aus   den   zehn   Kopien   wurden   schnell   20   und   30, wir   hatten   ja   auch   sonst   viele   Bekannte   auf   dem   Parkett.   Das   ging   ins   Papier,   so   dass   ich   den Kalender ab Ausgabe 03-2009 als E-Mail verschickte. In   der   ersten   Ausgabe   für   den   März   2008   ging   noch   ein   ganzes   Jahr   auf   zwei   Seiten,   weil   ich von   vielen   Tanzlokalen   gar   keine   Ahnung   hatte,   waren   einige   Lokale   aufgeführt,   die   es   heute schon   lange   nicht   mehr   gibt   oder   die   den   Tanz   gestrichen   haben,   die   letzte   Spalte   war   nicht gerade   infor¬mativ   und   in   grenzenloser   Überheblichkeit   vergab   ich   Sterne   für   das   Tanzniveau der jeweiligen Veranstaltung. Schon   mit   05-2008   wurden   die   ersten   regelmäßigen   Veranstaltungen   (Dancing   Joy   mit   vier Sternen)   extra   aufgeführt,   und   in   die   letzte   Spalte   kamen   E-Mail-Adresse   und   Telefonnummer. Nach   einem   Jahr,   bei   der   ersten   E-Mail   ließ   ich   dann   endlich   die   Sterne   weg.   Wir   konnten   uns kein   eigenes   Bild   mehr   von   jeder   der   vielen   Veranstaltungen   machen,   hatten   gemerkt,   dass   das Tanzniveau   einer   Veranstaltung   von   Termin   zu   Termin   schwankte   (wie   unseres   auch),   fanden   die Sterne mit der Zeit immer alberner – und ich brauchte den Platz in der Tabelle. Damals   brütete   ich   noch   allein   mit   Papier   und   E-Mail   über   den   fremden   Internetseiten.   Als   mir auch   die   E-Mails   samt   Adressenpflege   über   den   Kopf   wuchsen,   kam   unserem   Freund   Thomas   die Idee,   den   Kalender   ins   Internet   zu   stellen.   Thomas   gestaltet   als   eines   seiner   Hobbies Internetseiten,   und   so   teilen   wir   uns   die   monatliche   Arbeit   mit   dem   Tanzkalender   seit   nunmehr fast   9   Jahren.   Dabei   haben   wir   ihn   immer   weiter   entwickelt.   So   haben   wir   die   Tango-Szene lange   Jahre   extra   aufgeführt.   Später   haben   wir   den   Tango   aus   Platz-   und   Zeitgründen   fast   ganz weggelassen,   denn   es   gibt   dafür   eine   gute   Dresdner   Seite   von   Thomas   Jordan.   Und   ehrlich gesagt   konnten   meine   Partnerin   und   ich   keine   emotionale   Beziehung   zum   Tango   Argentino aufbauen.   (Schade,   ein   schöner   Tanz)   Auch   die   vielen   „Tanz“ver¬anstaltungen,   bei   denen   neben wenig   Discofox   nur   rhythmisch   herumgestanden   wird,   fielen   dem   Rotstift   zum   Opfer.   Dort   waren wir   Fremdkörper,   sobald   wir   nur   ein   paar   Tanzschritte   wagten.   Dass   wir   keine   der   unzähligen Faschings-   oder   Silvesterveranstaltungen   aufführen,   war   nach   wenigen   Ausgaben   klar.   So   viel Platz und Zeit hat niemand. Interessant    war    in    der    ersten    Zeit    auch,    dass    einige    Veranstalter    versuchten,    den Tanzkalender   zu   nutzen,   um   ihrem   Wettbewerb   zu   schaden:   „Sie   stellen   uns   zusammen   mit   XY   dar. Wissen   Sie   überhaupt,   dass   der   …!   Mit   dem   wollen   wir   nicht   in   einer   Tabelle   stehen!“,   „Kein Problem,   nehmen   wir   Sie   raus.“,   „Nnenein,   so   war   das   nicht   gemeint!“   Nach   ein,   zwei   Jahren hatte   sich   offenbar   herumgesprochen,   dass   der   Tanzkalender   kein   Wettbewerbsinstrument   ist. Wir   schreiben   grundsätzlich   nichts   Negatives   –   wenn   es   nicht   ein   gar   zu   dicker   Hund   ist.   In der   Regel   schreiben   wir   statt   einer   Kritik   gar   nichts,   nicht   einmal   mehr   das   Lokal.   Manchmal auch nur für eine Weile. Viele   Lokale   sind   auch   von   selbst   weggefallen   wie   der   Obstgarten   oder   wurden   weggespült,   wie zweimal   der   Akti.   Eine   Tanzschule   wollte   wieder   raus   aus   dem   Kalender,   weil   die   Tanzabende einfach   überrannt   wurden.   Eine   haben   wir   herausgenommen,   weil   wir   trotz   freier   Plätze   als Fremdlinge   abgewiesen   worden   waren.   Ecki   in   Döbeln   empfing   uns   einmal   mit   gespielter   Wut: „Was   habt   ihr   gemacht?“   Das   Tanzhaus   Central   quoll   über,   selbst   von   Bautzen   war   ein   Bus gekommen.   Man   war   gerade   dabei,   zusätzliche   Tische   zusammenzuschrauben.   Wir   waren   uns   keiner Schuld   bewusst,   hatten   nur   in   zwei   Ausgaben   das   Tanzhaus   gelobt.   Eine   Saalwand   verspiegelt wie   im   Dancing   Joy,   nur   doppelt   so   groß.   Dazu   Eckis   unver¬wech¬selbare   Art   als   DJ   und Tanzlehrer   –   er   ist   leider   schon   lange   nicht   mehr   in   Döbeln   und   das   herrliche   Tanzhaus gewissermaßen auch nicht mehr. Ohne   dieses   oder   jenes   Tanzlokal   geht   es   trotzdem   weiter.   Dass   z.B.im   für   uns   schönsten Tanzsaal   der   Umgebung,   im   Zentralgasthof   kein   Tanz   mehr   stattfindet,   ist   zwar   bedauerlich, tut   doch   aber   unserer   Tanzbegeisterung   keinen   Abbruch.   Viel   schwerer   war   schon   der   Abschied von   einigen   unserer   Freunde   zu   verkraften.   Meine   liebe   Gisela   machte   den   Anfang,   Norbert folgte,   dann   Beate,   Gisi   …   „Er   hat   es   nicht   geschafft“,   sagen   wir   in   den   Bergen,   wenn   einer abberufen   wird   –   absichtlich   neutral,   um   unseren   Schmerz   zu   verbergen.   Und   so   sind   wir unserem Hobby treu geblieben, soweit es eben ging. Auch dem Tanzkalender. Anfangs   stieß   ich   mich   noch   an   Sprachengoulasch,   wenn   Veranstalter   Deutsch   und   Englisch   zu Neudeutsch   vermengten.   Nicht   dass   ich   etwas   gegen   Englisch   hätte   –   es   gehört   zu   meinem   Beruf. Dank   dieser   Sprache   brauchen   wir   bei   Auslandseinsätzen   schon   lange   keinen   Dolmetscher   mehr. Aber   zwei   Sprachen   in   einem   Titel   …   manchmal   war   ich   in   Versuchung,   ein   paar   Brocken   Russisch oder   Ungarisch   darunter   zu   rühren.   Heute   ist   mir   das   Wurscht.   Nur   bei   zwei   Sprachen   in   einem Wort   wie   „Midsommernacht“,   wächst   mir   noch   eine   Feder,   wie   unser   erster   Tanzlehrer   Matthias Kläßig sagen würde. Sowas kommt uns nicht in den Kalender. Im   Archiv   sehe   ich,   dass   ich   die   ersten   Jahre   oft   über   die   Enge   auf   dem   Parkett   gemeckert habe,   über   zu   warme   Tanzlokale   und   über   Standard-paare,   die   die   Außenbahn   mit   einem   Parkplatz verwechseln   und   andere   behindern.   Heute   hat   sich   daran   nicht   viel   geändert,   aber   es   juckt   uns nicht   mehr.   Beim   Eröffnungswalzer   bleiben   wir   z.B.   grundsätzlich   sitzen,   weil   jeder   meint,   er müsse   und   könne   Walzer   tanzen.   Gegen   23.00   Uhr   sieht   das   dann   schon   viel   aufgelockerter   aus. Oder   es   kommt   ein   Paar   entgegen   der   Tanzrichtung.   Dann   gibt   es   keine   Schockstarre   mehr   wie früher,   denn   ein   Tanzlehrer   riet   uns:   „Es   wird   wehtun,   aber   lassen   Sie   sich   um   Himmels   Willen nicht   den   Schwung   nehmen!“   (Natürlich   kommt   es   darauf   an,   wieviel   die   anderen   wiegen.   Davon hat   er   nichts   gesagt.)   Oder   wenn   ein   Kellner   bei   der   Frage   nach   der   Klimaanlage   nur   die Schultern   zuckt,   dann   wird   die   Anzugsordnung   eben   etwas   freier   und   man   schwitzt   –   schließlich heißt es Tanz“sport“. So   pendelten   wir   uns   über   die   Jahre   im   Tanzkalender   auf   fünf   bis   sechs   Seiten   ein,   blicken immer   noch   ein   wenig   ins   Folgejahr   und   werden   von   Monat   zu   Monat   aktueller.   Oft   setzt   man sich   vor   den   PC   und   ist   sicher,   dass   sich   da   wenig   zum   Vormonat   geändert   hat.   Doch   dann   fällt ein   bisschen   weg,   kommt   viel   hinzu,   findet   man   einen   neuen   Veranstalter   (und   vergisst manchmal   auch   einen),   bekommt   ein   paar   Hinweise   …   und   am   Ende   sitzt   man   vor   einer   völlig neuen   Kalenderausgabe.   Raus   damit   ins   Netz!   Als   Nebeneffekt   sind   wir   fast   jedes   Wochenende auf einem anderen Tanzsaal und kennen viele Speisekarten. Ja, wenn die Neugier nicht wär … Manchmal   (selten)   werden   wir   gefragt,   warum   wir   das   denn   tun,   warum   wir   Monat   für   Monat diesen   Aufwand   betreiben.   Nein,   ein   Geschäftsmodell   ist   das   nicht,   materiell   springt   dabei nichts   raus.   Nicht   mal   eine   Freikarte   irgendwo.   Es   ist   allein   der   Spaß   oder   die   Neugier   oder der   Spaß   an   der   Neugier.   Oder   die   Hoffnung,   anderen   Spaß   zu   bereiten.   Erst   einmal   ist   es interessant,   was   sich   so   in   der   Szene   tut.   Und   wenn   wir   dann   am   Tisch   unsere   Adresse übergeben:   „Besuchen   Sie   uns   mal   im   Internet!“   und   es   kommt   zurück   „Ach   Sie   sind   das?   Nutzen wir doch schon lange!“, dann haben sich die halben Nachtschichten gelohnt. Wenn   übrigens   jemand   am   Spaß   an   der   Neugier   teilhaben   möchte,   kann   er/sie   sich   gern   melden. Wir werden nicht jünger. Einzige Voraus¬setzung ist aktive Tanzbegeisterung. Über   all   dem   liegt   allerdings   ein   dunkler   Schatten.   Mehr   als   ein   Jahr   meiner   Berufstätigkeit habe   ich   in   islamischen   Ländern   gearbeitet   –   2013   direkt   zwischen   Mekka   und   Medina   –   weiß also   ziemlich   gut,   was   da   auf   uns   zu   kommt   bei   dem,   was   die   uns   regierenden   Konzerne veranstalten. Gesellschaftstanz ist nicht dabei. Doch   stoßen   wir   an   auf   die   bisher   zehn   Jahre   Meißner   Tanzkalender   und   auf   die   nächsten   zehn. Sie mögen uns gemeinsam von Tanz zu Tanz führen! Thomas aus dem Maschinenraum und Dieter aus der Navigation
MeißnerTanzkalender
Standard - Latin - Discofox - Tango Argentino
seit 2008